Mit folgender Software kann man in Grafikform eine Festplatte partitionieren damit diese für eine Linux Installation bereit ist.

Programm: Gparted

In den Live CD Statdardmedien (ausser KDE) bereits enthalten.
Ansonsten per Softwareverwaltung installieren oder im Terminal:
Manjaro: sudo pacman -Sy gparted
Linux Mint/LMDE KDE/Kubuntu: sudo apt-get update && sudo apt-get install gparted

Ich empfehle Immer manuell eine Rootpartition / und ein separates /HOME für Ihre persönlichen Nutzerdaten zu erstellen.
Im Falle einer gewünschten Neuinstallation des Systems kann man dann /HOME bequem belassen und muss nicht neu formatieren.
Standardmässig wird bei eine Installation von der Live CD/USB Stick leider kein saparates /HOME erzeugt.
Alles auf dem Rootverzeichnis / ist zwar bequem und über das Gui schnell erledigt, aber im nachhinein bei einem Systemabsturz ohne Backup nur mit unnötigem gedingsdöns zu Meistern.

Daher / das Rootverzeichnis für das System vorgesehen und /HOME ist für persönliche Daten. (Briefe, Fotos, e-Mails, Backup, Timeshift )
Als Windows Anwender können Sie sinnbildlich die Zuteilung für System mit C: und separates D: für Daten vergleichen.

  1. Partitionstabelle erstellen
    Menu -> Partitionstabelle erstellen.
    immer : GPT (vom alten MBR rate zumindest ich ab)


UEFI + EXT4 (GPT Partitionstabelle, Neue Notebooks und Computer, stabile tradetionelle Variante)
/dev/sda1 300MB FAT32 /boot/efi (Menu-> «Markierungen bearbeiten» Flags: boot und esp)
/dev/sda2 4GB SWAP /SWAP ( Grösse = wie Arbeitsspeicher «RAM» )
/dev/sda3 30GB ext4 / ( Das ist der Speicherplatz für das Linux System )
/dev/sda4 XXGB ext4 /home (Ihr Speicherplatz für Daten + Timeshift(Backup) verwendet den Platz hier)


BIOS + EXT4 (Auch hier GPT Partitionstabelle, für alte Computer vor 2007 ohne UEFI, modrne Variante mit GPT Disk)
/dev/sda1 10MB Nicht formatiert (Menu-> «Markierungen bearbeiten» Flags: bios_grub)
/dev/sda2 4GB SWAP /SWAP ( Grösse = wie Arbeitsspeicher «RAM»)
/dev/sda3 30GB ext4 / ( Das ist der Speicherplatz für das Linux System )
/dev/sda4 XXGB ext4 /home (Ihr Speicherplatz für Daten + Timeshift(Backup) verwendet den Platz hier)


BIOS + EXT4 (Hier nun MBR Partitionstabelle, für alte Computer vor 2007 ohne UEFI, traditionelle Variante mit MBR Disk)
/dev/sda1 30GB ext4 / (Menu-> «Markierungen bearbeiten» Flags: bootable)
/dev/sda2 4GB SWAP /SWAP ( Grösse = wie Arbeitsspeicher «RAM» )
/dev/sda3 XXGB ext4 /home (Ihr Speicherplatz für Daten + Timeshift(Backup) verwendet den Platz hier)



BTRFS + XFS Partitionen.
Stand heute Oktober 2021 ist BTRFS stabil und XFS sowiso aber letzderes sehr wuchtig.
Diese Formate werden auf eine einzige Partition gelegt und mit @ Subvolumen versehen . @/ @/home
Bei Ubuntu /Suse und ja, auch bei Manjaro kann man diese Variante bereits bei der grafischen Installation auswählen.
Vorteil ist das wiederherstellen per Schnappschuss auf einen früheren Zeitpunkt des Systems beim Boot des Systems.
So wie bei MacOS von Apple. Nachteilig ist für unerfahrene Anwender die nötigen händischen Eingriffe, «Balancierung»,»Compress» im Terminal.
Ansonsten läuft Ihnen unter Umständen die Festplatte voll. Je nach Disktyp sind verschiedene Parameter empfolen und Routinen zu wiederholen.
Für Privatanwender empfehle ich klar und deutlich weiterhin auf «ext4» zu setzen. Innovation ist sehr gut, stabilität entspannt.
Falls Sie dennoch einen Versuch wagen wollen, ist hier ein Beispiel und eine Anleitung dazu:


BTRFS + XFS
/dev/sda1 300MB FAT32 /boot/efi (Flags ->boot und esp)
/dev/sda5 4GB SWAP /SWAP ( Grösse = wie Arbeitsspeicher «RAM»)
/dev/sda2 xxGB BTRFS oder XFS @/ @boot @/home

So schlägt Ihnen auch das Gui die Partion vor falls Sie das ruckzuck in einem Klick per Installer Gui installieren wollen:

Verweise:
https://wiki.ubuntuusers.de/Installieren_auf_Btrfs-Dateisystem/