Von Linux Mint 20.3 auf die Version 21 upgraden kann man neu sehr einfach erledigen.
Im Gegensatz zu Manjaro ist Linux Mint kein Rolling Release System. Updates und vor allem grosse Upgrades benötigen also etwas mehr Zeit. Dafür dankt Ihnen das System mit Stabilität und im Supportfall haben all die vielen Helferlein in Foren in etwa das gleiche System. Beim Rolling Release ist entscheidend, dass Sie sehr zeitnah die Update durchführen um überhaupt noch Updates zu erhalten. Vergessen Sie das über Monate, stehen Sie wie ich ab und zu erlebe ziemlich sicher am Berg. Das ist bei Linux Mint nicht kritisch zu bewerten.
Bedenken Sie jedoch das dieser Eingriff ins System ein grosser Sprung ist. Sie wechseln zbs. den Kernel 5.4 auf 5.15.
Genau gesagt wechseln Sie die Debian Basis von 11 auf 12 und folglich das darauf aufbauende Ubuntu 20.04 LTS auf 22.04 LTS auf welchem wiederum Linux Mint 21 schlussendlich aufbaut. Bis April 2027 wird diese Version mit Updates versorgt. In den kleinen Versionssprüngen 21 , 21.1, 21,2, 21.3, bis dann wieder ein grosses Upgrade auf die Version 22 anstehen wird. Mit dem neuen «Linux Mint UpgradeTool» geht der Umstieg von 20.3 auf 21 recht einfach und sie werden durch die einzelnen Arbeitschritte geführt.
1 Stunde Zeit müssen Sie sich aber reservieren. Sie werden beim Upgarde ab und zu etwas lesen dürfen, «ok» drücken müssen und lernen wie so ein Upgrade von stattet geht.
Wenn Sie dem ganzen nicht trauen, können Sie das Upgrade natürlich auch vorgängig auf einer Virtualbox Umgebebung durchspielen oder auf einem alten Notebook / Computer ausprobieren.
Ganz vorsichtige Zeitgenossen erstellen mit Clonezille oder Rescuezilla ein komplettes Systembackup der bestehenden Festplatte als Image auf einem externen Datenträger und sind dann auf der ganz sicheren Seite.

Los gehts.

Erstellen Sie ein Backup auf einen externen Datenträger Ihrer persönlichen Daten im /HOME Verzeichnis.
Vor allem, wenn Sie keine eigene Partition für /HOME bei der Installation eingerichtet haben!
Haben Sie das Backup erstellt. Sehr gut 🙂
Nun erneuern Sie den Cache Ihrer APT Paketdatenbank.
Danach installieren Sie das «Upgrade Tool» für die grafische Unterstützung.
Dazu öffnen Sie ein Terminal und geben folgendes ein:

apt update

apt install mintupgrade

Danach geben Sie den folgenden Befehl ein und starten somit das grafische Upgrade Tool:

sudo mintupgrade
_images/upgrade21-mintupgrade.png

Folgen Sie den Anweisungen des Tools und erstellen unbedingt mit Timeshift ein aktuelles Backup der Systempartition / .
Alte Repositorys werden ersetzt und PPA’s und veraltete Pakete entfernt.

Lassen Sie sich Zeit. Das ganze kann gut und gerne 1 Stunde Zeit in Anspruch nehmen !
Schalten Sie den Computer auf keinen Fall während des Upgrades aus. Wirklich nicht !!

Wenn das Tool fertig ist, können Sie mit den folgenden beiden Befehlen zuerst das Upgrade Tool wieder entfernen und danch den Computer neu starten. Nun begrüsst Sie Linux Mint 21.

apt remove mintupgrade

sudo reboot

Probleme:
Wenn ein Linux Mint System zbs. nicht booten (starten) will, können Sie die Live DVD oder USB Stick einlegen und von dieser booten. Einmal auf dem Desktop der Life Umgebung angekommen, finden Sie dort das Programm «Boot Repear» . Versuchen Sie Grub, welches für den Programmstart zuständig ist, neu zu shreiben. Es ist zumindest ein Veruch wert.

Oder holen Sie Ihr altes Mint mit Version 20.3 zurück. Dazu starten Sie den Computer mit dem USB Live System und starten Timeshift. Nun können Sie das System / mit den Daten aus 20.3 genau so auf die Disk zurückkopieren lassen, wie es vor dem Upgrade war. Wenn das alles nichts bringt, installieren Sie den Computer neu mit Version 21 Live USB Stick. Denken Sie aber immer an Ihre persönlichen Daten im /Home. Die gehören vor solchen Aktionen immer gut gesichert auf einen externen Datenträger. (USB Disk zbs.)